Blog-Beitrag

Die entscheidende Rolle der regenerativen Landwirtschaft bei der Stabilisierung unseres Klimas

Banner-Bild

Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass die Bekämpfung des Klimawandels zur wichtigsten menschlichen Aufgabe des21. Jahrhunderts geworden ist. Jahrhunderts geworden ist. Angetrieben durch das Zusammentreffen von schnellem Bevölkerungswachstum und der Industrialisierung der Gesellschaften auf der ganzen Welt, trägt der erhöhte Gehalt an Treibhausgasen in unserer Atmosphäre zu immer höheren Temperaturen, schmelzenden Eiskappen, steigenden Meeren und häufigeren Naturkatastrophen bei, die unsere Lebensweise auf der Erde bedrohen.

Eine Studie der Weltorganisation für Meteorologie aus dem Jahr 2021 hat ergeben, dass sich die Zahl der wetterbedingten Katastrophen weltweit seit 1970 verfünffacht hat. Zu diesen Katastrophen gehören Wirbelstürme, Tornados, Überschwemmungen, Dürren, Waldbrände und andere extreme Ereignisse. Die kollektiven Verluste an Menschenleben, die Zerstörung von Eigentum und natürlichen Lebensräumen sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Ereignisse sind erschütternd, und Wissenschaftler warnen, dass sich die Lage weiter verschlechtern wird, bevor sie sich bessern kann. Ohne ein rasches, entschlossenes und koordiniertes Handeln der führenden Politiker der Welt, der Unternehmen, der Industrie und der Öffentlichkeit könnten sich die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels als absolut katastrophal erweisen.

Nahrung zum Nachdenken

Wenn die meisten Menschen sich das Problem des Klimawandels vorstellen, denken sie an Millionen von benzinbetriebenen Fahrzeugen auf den Straßen oder an Kraftwerke und Fabriken, die Schadstoffe in den Himmel spucken. Aber neben diesen Hauptverursachern gibt es noch eine weitere wichtige Ursache, die lange Zeit unter dem Radar der Öffentlichkeit geblieben ist - die Landwirtschaft. Die heutige Landwirtschaft - sowohl die Viehzucht als auch der Ackerbau - stößt enorme Mengen an Treibhausgasen aus und verschlechtert oft die Fähigkeit des Bodens, Kohlenstoff zu speichern.

Die gute Nachricht ist, dass die Landwirtschaft zwar Teil des Problems ist, aber auch einen großen Teil der Lösung darstellt. "Regenerative Landwirtschaft" - landwirtschaftliche Praktiken, die darauf abzielen, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entfernen und wieder in den Boden zu bringen - ist eine der vielversprechendsten Bewegungen im Kampf gegen den Klimawandel. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Ursachen für die Klimaauswirkungen der modernen, industrialisierten Landwirtschaft, auf die positiven Vorteile regenerativer Anbaumethoden und auf die Frage, wie die landwirtschaftlichen Betriebe von heute ihren Teil dazu beitragen können, dass die Erde ihren Kurs ändert.

Klimaauswirkungen der industriellen Landwirtschaft

Die moderne Landwirtschaft trägt trotz all ihrer fortschrittlichen Fähigkeiten, einen Planeten mit 8 Milliarden Menschen zu versorgen, auch zu dessen Niedergang bei. Die derzeitigen Praktiken, die von den meisten industrialisierten Betrieben angewandt werden, sind aus verschiedenen Gründen nicht nachhaltig, insbesondere wenn es um das Klima geht.

Zunächst einmal tragen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion schätzungsweise zwischen 21 und 37 Prozent zu den weltweiten Treibhausgasemissionen bei, je nachdem, was genau gemessen wird. Zu diesen Emissionen gehören (unter anderem) Kohlendioxid, das größtenteils aus der Energienutzung stammt, Lachgas aus dem Einsatz von Stickstoffdünger auf Acker- und Weideböden und Methan aus der Viehhaltung. Schwarzer Kohlenstoff ist ein weiterer starker Klimaschadstoff, der von dieselbetriebenen Maschinen und Lastkraftwagen sowie von der Verbrennung in der Landwirtschaft emittiert wird.

Zusätzlich zu den klimaschädlichen Emissionen wurden die landwirtschaftlichen Böden durch die weit verbreitete Bodenbearbeitung geschädigt, was zu einem Rückgang des natürlich im Boden gespeicherten Kohlenstoffs führt. Die explodierende Bevölkerung und die Nachfrage nach immer höheren Ernteerträgen haben durch chemieintensive Anbaumethoden und die Abholzung von Wäldern, um mehr Land zu roden, zu dieser Bodendegradation beigetragen.

Eine weitere Facette des Problems ist die Lebensmittelverschwendung, die erhebliche Mengen an Methan erzeugt. Einige Studien gehen davon aus, dass bis zu 40 Prozent aller produzierten Lebensmittel in irgendeinem Stadium ihres Lebenszyklus verschwendet werden, und zwar bei der Ernte, der Verarbeitung, dem Transport, der Vermarktung im Einzelhandel sowie in Unternehmen und Privathaushalten.

Gewerbliche Landwirte müssen jeden dieser Faktoren abwägen und berücksichtigen, während sie gleichzeitig mit dem Druck des zunehmend unvorhersehbaren Wetters, der sich entwickelnden gesetzlichen Rahmenbedingungen und dem sich ständig verändernden Markt jonglieren, einschließlich der Notwendigkeit, eine verlässliche Pflanzenproduktion rechtzeitig zu wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern.

Wir werden zu Anbietern von Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft

Glücklicherweise gibt es viele Lösungen, die den Landwirten helfen können, die manchmal widersprüchlichen Aspekte von Geschäft, Nachhaltigkeit und Lebensmittelsicherheit in der Produktion zu überwinden.

Die Einführung oder Unterstützung von Techniken der regenerativen Landwirtschaft ist eine wichtige Möglichkeit für Landwirte und Lebensmittelunternehmen, zur Eindämmung des Klimawandels beizutragen und gleichzeitig hervorragende Geschäftsergebnisse zu erzielen. Ein zentraler Grundsatz der regenerativen Landwirtschaft ist die Erhaltung der Gesundheit des Bodens, wodurch die Anbauflächen produktiver und widerstandsfähiger werden und gleichzeitig die natürliche Fähigkeit des Bodens zur Kohlenstoffbindung verbessert wird. Zu den wichtigsten Grundsätzen der Bodengesundheit gehören:

  1. Lebendige Wurzeln das ganze Jahr über erhalten, um ein kontinuierliches Ökosystem im Boden zu fördern.
  2. Minimierung der Bodenbeeinträchtigung durch Verringerung der physischen Bodenbearbeitung und der Zugabe von Chemikalien.
  3. Bepflanzung des Bodens zum Schutz vor Erosion und zur Verbesserung des Wasserrückhalts.
  4. Integration von Nutztieren zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit durch Erhöhung der mikrobiellen Dichte und der organischen Substanz.
  5. Erhöhung der Vielfalt und Biodiversität im Boden und in den umliegenden Ökosystemen.

Diese Anbautechniken sind nicht neu. Sie haben ihre Wurzeln in traditionellen Praktiken und Grundsätzen, auf die sich indigene Bauern seit Tausenden von Jahren verlassen haben. Heute machen wissenschaftliche und technologische Fortschritte die Techniken der regenerativen Landwirtschaft präziser und vor allem für die Landwirte leichter umsetzbar und skalierbar, um den modernen Anforderungen gerecht zu werden. So können Landwirte mithilfe von Instrumenten wie Satellitenbildern, Drohnenüberwachung und künstlicher Intelligenz die Vorteile der Datenanalyse nutzen, um ihre Felder nachhaltiger und ihren Betrieb effizienter als je zuvor zu gestalten.

Tiefgreifende Vorteile regenerativer Landwirtschaftspraktiken

Da in den landwirtschaftlichen Betrieben zunehmend regenerative Techniken eingesetzt werden, wird der Boden allmählich wieder in einen natürlicheren Zustand versetzt, was einige unglaublich positive Ergebnisse ermöglicht.

Die Verringerung und Umkehrung der Erosion ist zum Beispiel ein entscheidender Bestandteil der regenerativen Agenda. Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass es etwa 100 Jahre dauert, bis unter natürlichen Bedingungen ein Zentimeter neuer Mutterboden entsteht, aber jedes Jahr werden Milliarden Tonnen fruchtbaren Mutterbodens durch Regen und Wind von Ackerland weggespült. Da dieser Verlust in Verbindung mit steigenden Temperaturen und anhaltenden Dürren anhält, sind viele Experten der Meinung, dass einigen landwirtschaftlichen Regionen eine weitere katastrophale Dust-Bowl-Periode bevorsteht. Durch Maßnahmen wie den Anbau von Bodendeckern auf Feldern, die sonst zwischen den Wachstumsperioden kahl bleiben würden, können die Landwirte jedoch dazu beitragen, dass der wertvolle Mutterboden erhalten bleibt.

Neben dem Schutz des Bodens vor Erosion konzentriert sich die Bewegung der regenerativen Landwirtschaft auch auf die Förderung der Bodengesundheit. Was der Laie oft nicht weiß, ist, dass ein fruchtbarer Boden viel mehr ist als nur Dreck. Jeder Teelöffel Boden enthält Millionen von Mikroorganismen, die den Abbau organischer Stoffe unterstützen und den Pflanzen helfen, Wasser und Nährstoffe aufzunehmen. Harte Chemikalien und ständige Bodenstörungen können dem Boden diese nützlichen Eigenschaften nehmen und ihn weniger produktiv machen. Strategisch gewählte Deckfrüchte tragen jedoch dazu bei, diese Nährstoffe zu erhalten und dem Boden zurückzugeben, ebenso wie andere Methoden wie die Zugabe von Kompost sowie die Einführung von Regenwürmern und nützlichen Insekten. Darüber hinaus kann der Dung von Weidevieh dazu beitragen, die Gesundheit des Bodens zu fördern, so dass weniger chemische Düngemittel benötigt werden.

Wie der Name "regenerativ" schon sagt, helfen diese und andere Techniken dem Boden (und damit dem Betrieb), sich durch einen ständigen Kreislauf von Geben und Nehmen selbst zu erhalten. Und als äußerst wichtiger Nebeneffekt wird das Land zu einer effektiveren Kohlenstoffsenke. Auf diese Weise kann die weit verbreitete Einführung einer regenerativen Landwirtschaft nicht nur die Treibhausgasemissionen reduzieren, sondern theoretisch auch einen Teil der bereits entstandenen Schäden rückgängig machen .

Die positiven Auswirkungen der Regenerativen Landwirtschaft auf die Landwirte

Regenerative Landwirtschaft ist gut für die Umwelt und auch für die Landwirte ein Gewinn. Regenerative Techniken erfordern weit weniger Betriebsmittel wie Saatgut, Dünger und Pestizide, was bedeutet, dass die Landwirte ihre Betriebskosten drastisch senken können. Die Ergebnisse sind uneinheitlich, wenn es darum geht, ob regenerative Betriebe höhere oder niedrigere Erträge erzielen, aber Studien haben gezeigt, dass selbst in Fällen, in denen die Erträge zurückgingen, die Rentabilität der Betriebe stieg.

So ergab eine Studie der Ecdysis Foundation aus dem Jahr 2020, dass regenerative Betriebe im Durchschnitt 78 Prozent rentabler sind als konventionelle Flächen. Dies war auf niedrigere Inputkosten, eine höhere natürliche Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge und höhere Prämien der Käufer zurückzuführen.

Längerfristig dürfte die Einführung regenerativer landwirtschaftlicher Praktiken die Betriebe widerstandsfähiger gegen Unwetter und steigende Temperaturen machen, die die Existenz der industrialisierten Landwirtschaft bedrohen. Diese Widerstandsfähigkeit ist gleichbedeutend mit einem besser vorhersehbaren, zuverlässigen Einkommensstrom und einer größeren Sicherheit, dass der Betrieb noch viele Jahre lang florieren wird.

Was die Minimierung von Abfällen in landwirtschaftlichen Betrieben angeht, so gibt es viele Möglichkeiten, diese Abfälle zu reduzieren, Menschen zu ernähren und Geld in die Taschen der Landwirte zu bringen. Die Kompostierung ist eine weit verbreitete Strategie der regenerativen Landwirtschaft zur Reduzierung von Methanemissionen aus Abfällen. Sorgfältig überwachte "raucharme" Verbrennungen, bei denen Biokohle entsteht, die wieder in den Boden eingearbeitet werden kann, sowie das Häckseln können im Vergleich zu offenen Verbrennungen ebenfalls den Ausstoß von Klimaschadstoffen verringern.

Die Rolle und der Wert von Zertifizierungen für nachhaltige Landwirtschaft

Damit sich die regenerative Landwirtschaft auf breiter Ebene durchsetzen kann, müssen Landwirte, Lebensmittelhersteller und andere Unternehmen sehen, dass sich ihre Investitionen lohnen. Eine Möglichkeit, ihre Bemühungen gegenüber den Verbrauchern zu kommunizieren, ist die Erlangung einer entsprechenden Zertifizierung wie Regenerative Organic CertifiedTM (ROC). Die meisten Verbraucher sind inzwischen mit Bio-Zertifizierungen wie USDA Certified Organic, Lebensmitteln und anderen landwirtschaftlichen Produkten wie Baumwolle und Wolle vertraut. ROC, eine Zertifizierung, die von der Regenerative Organic Alliance überwacht wird, setzt dort an, wo der ökologische Landbau aufhört, und prüft, ob die Erzeuger strenge Anforderungen in Bezug auf Bodengesundheit, Tierschutz und soziale Gerechtigkeit erfüllen. Ähnlich wie andere Zertifizierungsstandards wie das Programm "Certified Sustainably Grown" von SCS Global Servicesund die Soil Carbon Initiative berücksichtigt ROC das gesamte Ökosystem der Landwirtschaft.

Durch den Anbau von ROC-zertifizierten Nutzpflanzen oder die Herstellung von ROC-zertifizierten Produkten können sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil auf einem zunehmend umweltbewussten Markt verschaffen. 

Die Auswirkungen der regenerativen Landwirtschaft können jetzt beginnen!

Es gibt keine Patentrezepte für den Klimawandel. Aber es gibt viele skalierbare, wissenschaftlich fundierte Lösungen, die vielversprechend sind, um die Emissionen zu reduzieren, eine Katastrophe abzuwenden und sogar unseren Planeten in einen früheren, gesünderen Zustand zu versetzen. Unter diesen Optionen ist die regenerative Landwirtschaft eindeutig ein wichtiges Instrument im Werkzeugkasten. Regenerative Landwirtschaft kann eine Schlüsselrolle bei der Eindämmung des Klimawandels, der Wiederbelebung des natürlichen Ökosystems und der Unterstützung einer dynamischen Landwirtschaft spielen. Es handelt sich um eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung, die heute schon viel bewirken und künftigen Generationen helfen kann.

Kevin Warner
Autor

Kevin Warner

Manager, Business Development, Nachhaltige Landwirtschaft
510.407.0091